Häufig gestellte Fragen (FAQs)
  • »Alte« und »neue« Messgrößen im Strahlenschutz
  • Was bedeuten »eichen« und »kalibrieren«?
  • Wie groß sind die Eichfehlergrenzen?
  • Sind geeichte Geräte besonders genau?
  • Was bedeuten »eichfähig« und »PTB-zertifiziert«?
  • Konformität und Eichung
  • Was genau hat sich am 01.01.2015 geändert?
  • Was bedeutet »zugelassen für den Einsatz bei Feuerwehren«?
  • Gibt es eichfähige Kontaminationsnachweisgeräte?

All diese Themen werden unter Allgemeines zu unseren Produkten in der Rubrik »Produkte« besprochen.

Unter Messgrößen im Strahlenschutz finden Sie ausführliche Informationen zu Messgrößen.


  • Warum sind die »/E«-Modelle von 6150AD und Sonden nicht mit den alten Hx-Modellen von 6150AD und Sonden verträglich?

Dies ist keine Schikane, die wir aufgebaut haben, um unsere Kunden zur Anschaffung neuer Geräte zu zwingen. Als wir H*(10)-Versionen der Produktfamilie 6150AD geschaffen haben, haben wir diese zunächst als »/H«-Modelle bezeichnet, ohne die internen Sondenkennungen zu verändern. Als wir eine PTB-Zulassung für diese »/H«-Modelle beantragt haben, wurden wir jedoch mit der Vorschrift konfrontiert, dass Grundgerät und Sonde immer dieselbe Messgröße messen müssen. Demnach darf ein neues H*(10)-Modell des 6150AD nicht mit alten Hx-Sonden arbeiten, und neue H*(10)-Sonden dürfen nicht mit alten Hx-Modellen des 6150AD arbeiten. Unsere »/E«-Modelle von 6150AD und Sonden erfüllen diese Forderung, indem sie andere interne Sondenkennungen verwenden. Andernfalls hätten wir für die neuen H*(10)-Geräte keine Bauartzulassung bekommen. Abgesehen von den internen Sondenkennungen sind /H-Modelle und /E-Modelle identisch. Um alte Hx-Modelle nicht ganz aus dem Verkehr ziehen zu müssen, bieten wir die Umrüstung unserer alten Hx-Modelle auf /E-Modelle an, siehe die nächste Frage.


  • Lassen sich alte Hx-Geräte auf eichfähige H*(10)-Geräte umbauen?

Ja. Hiervon haben viele unserer Kunden auch bereits Gebrauch gemacht. Aus technischen Gründen ist ein solcher Umbau bei manchen Geräten allerdings erst ab gewissen Seriennummern möglich und wirtschaftlich sinnvoll:

  • Umbau Dosisleistungsmessgerät 6150AD1/3/5 auf 6150AD1/E oder AD3/E oder AD5/E: ab S/N 64040.
  • Umbau Dosisleistungsmessgerät 6150AD2/4/6 auf 6150AD2/E oder AD4/E oder AD6/E: ab S/N 65602.
  • Umbau Gammasonde 6150AD-15 auf 6150AD-15/E: ab S/N 110050.
  • Umbau Gammasonde 6150AD-18 auf 6150AD-18/E: ab S/N 112235.
  • Umbau Teletectorsonde 6150AD-t auf 6150AD-t/E: immer möglich.
  • Umbau Szintillatorsonde 6150AD-b auf 6150AD-b/E: immer möglich.
  • Umbau Teletector 6112M auf 6112M/H: immer möglich.
  • Umbau Szintomat 6134 auf 6134/H (nicht eichfähig): immer möglich.
  • Umbau Szintomat 6134A auf 6134A/H (nicht eichfähig): immer möglich.

  • Ich habe noch Dosisleistungsmessgeräte für die alte Messgröße Hx (z.B. 6150AD und Sonden). Wie verhalten sich diese Geräte in Bezug auf die neue Messgröße H*(10)? Kann ich diese Geräte weiter verwenden?

Die neuen H*(10)-Geräte zeigen i.A. mehr an, und zwar je nach Photonenenergie einige Prozent bis zu etwa 50 Prozent. Dies ist gar nicht so viel, wenn man die zulässigen Toleranzen für Strahlungsmessgeräte bedenkt. Es ist paradoxerweise sogar möglich, wenn auch wenig wahrscheinlich, dass ein H*(10)-Gerät (von Hersteller A) die Toleranzen nach unten ausschöpft und somit weniger anzeigt als ein Hx-Gerät (von Hersteller B), welches die Toleranzen nach oben ausschöpft. Diese Tatsache hat aber keine rechtliche Bedeutung. Wenn Sie rechtlich relevante Messungen durchführen müssen, müssen Sie auch Messgeräte für die offiziellen Messgrößen verwenden, und dies sind mittlerweile eben nur noch die neuen Messgrößen. Wenn Sie hingegen keine rechtlich relevanten Messungen durchführen müssen, können Sie die alten Geräte weiter verwenden. Um »auf der sicheren Seite« zu sein, können Sie, einer früheren Empfehlung der Strahlenschutzkommission folgend, Ihre »alten« Messwerte mit einem Faktor von 1,3 multiplizieren, um diese Messwerte auf die neue Messgröße H*(10) »umzurechnen«. Diese Umrechnung stellt einen Kompromiss für ein Strahlungsfeld unbekannter Photonenenergie dar, der in seltenen Fällen das Strahlungsfeld und damit das Risiko unterschätzt, in den meisten Fällen jedoch überschätzt.


  • Ich habe noch Personendosimeter für die alte Messgröße Hx (Digitaldosimeter ALADOS, Stabdosimeter SEQ5/6R). Wie verhalten sich diese Geräte in Bezug auf die neue Messgröße Hp(10)? Kann ich diese Geräte weiter verwenden? Wenn nein, kann ich sie umbauen lassen?

Bei Personendosimetern sind die Unterschiede geringer als bei den eben diskutierten Dosisleistungsmessgeräten. Weil sie am Körper getragen werden, messen bereits die alten Personendosimeter Hp(10) recht gut, insbesondere bei höheren Photonenenergien, siehe unser Merkblatt hierzu. Auch diese Tatsache hat aber keine rechtliche Bedeutung. Wenn Sie auf eichfähige Personendosimeter angewiesen sind, müssen Sie auch für Hp(10) zugelassene Dosimeter verwenden. Wenn Sie hingegen direkt ablesbare Dosimeter nur als unverbindlichen Zusatz zu passiven amtlichen Dosimetern (z.B. Film) benutzen, kann die weitere Verwendung Ihrer alten Personendosimeter durchaus angebracht sein.

Ein Umbau der alten ALADOS-Dosimeter in die neuen ALADOX-Dosimeter ist leider nicht möglich, da sich beide Modellreihen intern zu stark unterscheiden.

Alte Stabdosimeter lassen sich nicht umbauen, und neue werden nicht mehr hergestellt.


  • Der Energiebereich von Strahlungsmessgeräten ist oft nur bis 3 MeV oder weniger spezifiziert. Wie verhalten sich die Geräte bei höheren Photonenenergien?

Diese Frage wird besonders wegen der in kerntechnischen Anlagen auftretenden 6 MeV-Strahlung von N-16 gestellt. Energiekompensierte Geiger-Müller-Zählrohre zeigen bei solchen Energien immer zu viel an. Hierzu haben wir ein Merkblatt verfasst.


  • Ich habe die Dosisleistung in verschiedenen Abständen von der Quelle gemessen und dabei Abweichungen vom 1/r²-Gesetz festgestellt. Woran liegt das?

Das 1/r²-Gesetz gilt nur unter gewissen Voraussetzungen. Hierzu haben wir ein Merkblatt verfasst.


  • Was ist beim Umgang mit Prüfstrahlern zu beachten?

Dieses Thema wird unter Prüfstrahler in der Rubrik »Produkte« besprochen.


zurück zum Seitenanfang